Interview mit Armin Claar Zeitschrift "Gipfelstürmer"

IMG_20201126_152907.jpg

Quelle Magazin Gipfelstürmer (Dezember 2020)

www.gipfelstuermer-magazin.de

 

 

Hallo Armin, du beschäftigst dich schon länger mit alternativen Bauformen und hast nun eine ganz besondere Idee.

Ja, innovativ und ökologisch bauen ist einfach genial und spannend und bei all den Möglichkeiten, die sich bieten wie z.B. die bestehende Infrastruktur nutzen, vorhandene schon genutzte natürliche Materialien wiederverwerten, all das ist sinnvoll und ressourcenschonend.

Sinnvoll bestehendes einem neuen Nutzen zuzuführen?

Genau. Wir müssen nicht alles neu produzieren. Und als Ingenieur, mit vielen Jahren Berufserfahrung, bin ich genau in meinem Fachgebiet auf eine spannende Sache gestoßen.

Finden wir auch. Erzähl mal!

Wir sind auf alte Baukörper aus der Landwirtschaft gestoßen, die  massiv aber nutzlos in der Landschaft herum stehen. Sie werden für den landwirtschaftlichen Ablauf nicht mehr benötigt. Es sind die alten Hochsilos. Aus Betonringen oder Holz aufgebaut, haben wir die Möglichkeit sie abzubauen und an beliebiger Stelle wieder aufzustellen und/oder direkt vor Ort zu einer vollausgestatteten Wohnmöglichkeit mit besonderem Charme auszubauen.

Das ist ja wahres Upcycling.

Stimmt. Die Alternative wäre eine meist teure Entsorgung ohne weiteren Nutzen. Dabei bietet dieser Rundbaukörper – der an süditalienische Trulli erinnert – vielfältige Wohnnutzungen auch über mehrere Stockwerke.

Das klingt nach einem sehr ganzheitlichen Ansatz?

Wir können wahlweise bestehende Silos abbauen und an geeigneter Stelle neu errichten, beispielsweise auf Campingplätzen, Ferienhöfen oder auch als ein vollwertiges kleines Wohngebäude an neuem Standort. Oder ganz einfach direkt vor Ort mit dem bisherigen Besitzer den Baukörper in eine wunderbare neue Nutzung bringen – von der Planung bis zum letzten Detail der Innenausstattung. Da der Innenraum ebenfalls rund ist, kommen hier keine standardisierten Möbel, sondern ein perfekt auf die räumlichen Vorgaben angepasstes Interieur zum Einsatz. Besonders wichtig ist uns hierbei die Verwendung natürlicher Rohstoffe. Mit einer Kalk- oder Lehmwandheizung schaffen wir ein angenehmes gesundes Raumklima. Somit wird nicht die Luft aufgeheizt, wie es heutzutage fast immer der Fall ist, sondern der Mensch und der Wohnkörper werden erwärmt. Nach dem Fensterlüften ist dann die Wärme noch immer im Raum vorhanden – das spart sehr viel Energie und fühlt sich gut an.

Wie werden denn die Trulli im Boden verankert und kann ich sie an jeder Stelle errichten?

Die upTrulli (Silos) mit einem Durchmesser von 3 bis 5 m werden auf Schraubfundamenten, rund 40 cm über dem Erdreich stehend, verankert. Das versiegelt keine Bodenfläche; Wasser kann unter dem Trulli durchlaufen und zusätzlich entsteht eine wertvolle Schutzzone für die Natur. Selbst an Hanglagen ist eine Aufstellung mit den Schraubfundamenten möglich.

Sehr stringent. Wie ist der aktuelle Stand und wie kann man euch unterstützen?

Wir haben die ersten Silos abgebaut und auf einem Hof gelagert. Baupläne sind erstellt und die ersten Bauvoranfragen laufen. Jeder ist willkommen, der sich auf seinem Grund einen Platz dafür vorstellen kann und ein neues Geschäftsmodell eröffnen möchte. Von der Planung bis zur Übergabe des fertig eingerichteten upTrulli kommt alles aus einer Hand.

Dann sind wir gespannt auf das erste UpTrulli im Allgäu!

Wir auch! Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Wir freuen uns über Euer Interesse an einem upTrulli!

upTrulli-Logo_weiss.png